Login

##STATUS_MESSAGE###
Anmelden
 
Kontakte Wissen Gespräche Neuigkeiten Interessantes Informationen Kennenlernen Fachthemen Beziehungen Empfehlungen

Friedhof der digital-analogen Kuscheltiere

03. April 2017

Sanjay Sauldie ist in der Reihe der Vortragenden des Marketingclubs Chemnitz kein Neuzugang – vor etwa 2 Jahren durften die Mitglieder und Gäste bereits seinen Äußerungen zur Digitalisierung der Welt lauschen.

Kam deswegen Langeweile auf? Keineswegs – und das hatte mehrere Gründe.

Erstens ist Sauldie auf der Bühne ein hervorragender Referent mit Schauspieler- und Dompteurqualitäten. Wie er mit seinen Requisiten, den Themen und dem Publikum spielt, ist immer wieder sehenswert.

Zweitens ist die Thematik unverändert brisant. Mehr noch: die Thematik Digitalisierung ist ein Elefant, der in Scheiben geschnitten werden will. Das tut Sauldie übrigens nicht, er zeigt das Tier lieber in seiner ganzen Größe und Herrlichkeit.

Drittens ist es schließlich jeder von uns selbst, der dem Referenten immer wieder Gelegenheit der Entfaltung bietet. Denn das gefährlichste Tier ist nicht der Elefant, sondern sie SAU als Abkürzung für „Scheitern An Umsetzung“. Das ist die Ursache für digitale und analoge Probleme gleichermaßen – und wessen Hof ist da ganz frei von Schweinehunden?

Und so sind die Stoßseufzer der Hörer „Ja, man müsste … Ja, sofort … Jetzt gleich …“ durchaus ernst und ehrlich gemeint. Zum Glück beruhigte sich das unbehagliche Gefühl schnell am wie immer exzellenten Buffet des Hotels an der Oper und nach einer gut durchruhten Nacht wirkt der Elefant schon etwas kleiner. Was objektiv betrachtet jedoch nicht stimmt – und so kann Sauldie noch oft nach Chemnitz kommen, um interessierte Zuhörer zu begeistern.

Fazit: Spannend, mitreißend und unterhaltsam präsentierte Show zum Thema Digitalisierung, die immer wieder klarmacht, das wir uns anpassen müssen – und es gern noch ein wenig verschieben.

 

André Grunewald

breitband – Agentur für Kommunikation | Design | Werbung GmbH

Gefällt mir: entscheidend für alle, die im Internet wahrgenommen werden wollen.

Aufmerksamkeit und Zuzwendung kommt schnell aus dem Netz.

Wie hält man die Erregungskurve oben?

Das Netz wird immer kleinteiliger - wer behält den Überblick?